Michael Thalhammer

 

 

             Sanfte Technik

 

                                        begegnet

 

                                                            globaler Krise

 

 

   Visionen zu einer erweiterten Zukunft

 

  

~    ~    ~

~    ~

~

 

 

 BUTTONS-MENUE 

 

Zuvor war TubeWaySolar eine rein sachtechnische Website; nun wurde sie auch eine über unsere tiefe menschliche Sehnsucht, und zwar ab dem Button "Was Darwin nicht wusste".

Jetzt, mitten in der Covid-Pandemie und nach zwei Jahrzehnten Vermittlung meiner lizenzfreien, umwelttechnischen Ansätze an die diversen Industrien, drängt es mich, beides zu verbinden.

Wegen der allerorts erkennbaren Klimakrise, könnten meine Alternativlösungen zu kollektiv-dienlichem Einsatz gelangen. Dies ist meine große Hoffnung und Vision.

 

Mögen Sie, geschätzter Leser, in beiden Aspekten Neues und Spannendes entdecken.

 

~   ~   ~

~   ~

~

 

Wir bewohnen gemeinsam einen besonders schönen, aber auch sehr sensiblen Lebensraum. Und wir erleiden gemeinsam die Folgen der fortwährenden Naturzerstörung, jedoch regional unterschiedlich spürbar.

Viele der bisherigen Strukturen erleiden ungewöhnliche Einbrüche. Auch die Abläufe innerhalb der Kapitalstrukturen kommen zusehends in dieselben Turbulenzen wie unser weltweites Klima.

 

Als klimaneutrale Energieoptionen gelten, nach Ansicht unserer weitsichtigen Systemforscher, nur noch Geo- und Solarthermie, Wind- und Wasserkraft sowie Solarfolieneinsatz. Auf atomare, fossile, Kobalt/Lithium- und Wasser-stoff-Nutzungen müsste demnach schon jetzt - trotz der hohen Energiedichte dieser Stoffe - unbedingt verzichtet werden.

Warum? Weil wir sonst - in Verbindung mit chemie-basierter Turbolandwirtschaft und den Auswirkungen gängigen Welthandels - noch schneller unter den herrschenden Druck der Klimaaufheizung geraten.

   

 

Dieser Prozess könnte all das, was eigentlich ausufernd ist, auch bereinigen. Dann eröffnet er auch Einsichten und Wege zu dem hin, woran es uns und der gesamten Biosphäre mangelt: wie etwa an Artenvielfalt, gesundem Umgang mit Ackerflächen, Wasser und Luft, und, und, und ... 

  

Ob uns meine nachfolgenden Alternativen in weiterführende Epochen begleiten, entscheiden weniger die Bedenken über unser Vermögen, sondern, wie fest wir an ein Leben in guter Zukunft glauben.

  

In gegenseitig ehrlicher Anerkennung - als „eine Menschheit“ - kann auch die notwendige Kraft kluger Handlungen erwachsen. Denn bei 8 Milliarden Erdenbewohnern werden uns allmählich Luft,

Wasser und viele Rohstoffe knapp. Das gängige Wirtschaftsmodell der Konkurrenz

wird zunehmend absurd - auch würde es uns in blinden Raubbau und

neue verheerendste Kriege treiben.

  

Wenn sich unsere vielfältigen Kulturen auf die eigenen Wurzeln und Bräuche und das örtliche Wirtschaften in ihren jeweils eigenen Regionen zurückbesinnen, wird auch diese globale Krise zu bewältigen sein.

Hinzu sollen, ja müssen, die bereits entwickelten nicht-fossilen, nachhaltigen Techniken weiter ausgebaut werden.

Auch müssen wir gegen den weltweiten Verstädterungstrend praktikable und zur Re-Ökologisierung hin wirksame Maßnahmen ergreifen.

 

Es liegt an der Politik aller eigenstaatlichen Interessen, dass heimisch-regionaler Warenaustausch

 

gesetzlichen Vorrang erlangt, vor all dem weitläufig zerstreuenden Welthandel. Nur so

 

befreit sich unser Wirtschaften und die landwirtschaftliche Bauernschaft

 

aus dem globalen Druck des Lohn- und Marktdumpings

 

auf unsere wesentlichen Gebrauchsgüter.

 

 

Entgegen dem Interesse der Wirtschaftshierarchie - abwärts von der Hochfinanz, hin zu den Atomkraftbetreibern, den Rüstungsindustrien, der OPEC und all den Fahrzeug- und Elektronikherstellern - bestehen unsere Gipfelbeschlüsse zur CO²-Reduktion und den auch moralisch längst erforderlichen SDG´s, um weiteren Generationen ein lebenswertes Auskommen zu gewähren.

 

Staatlich verordnete, zukunftsorientierte Regulative machen im Blick auf Arbeit und Wirtschaft Sinn, und zwar auch bezüglich Ethik, Freiheit und Moral. Hier ist festzuhalten, dass Arbeit in der Form "was es nicht alles zu tun gibt" nie ausgeht. Und beim regional geschützten Wirtschaften kann jede kommunal nützliche Tätigkeit lohnende Anstellung finden.

 

Auch wenn alles Arbeiten durch Automatisierung gemacht würde, so müsste den Massen so „freigestellter“ Menschen auch ein arbeitsfreies Grundeinkommen zukommen. Dies wären die so rationalisierten Firmen der Allgemeinheit auch tatsächlich schuldig! 

    

Die Kehrtwende aus unseren Sackgassen ist not-wendig und möglich! Hier könnten die nachfolgenden Erfindungen zu breiter Anwendung gelangen. Es geht mir um

einfach umsetzbare Lösungen der Problembereiche unseres

Bau-, Agrar- und Verkehrswesens. 

Meine Ansätze ermöglichen die CO² Emissionen, den Stahl- und Betonverbrauch und weitere Ressourcen um 80 % zu senken. 

  

Copyright: 2020/21, Michael Thalhammer, Wien, verfasst während der Pandemie

 ~   ~

 ~

 .

# I ask all those who want NO more to be informed of activities of TubeWay solar to send an e-mail with the subject "unsubscribe". 

  - - - - - - - - 

Falls Sie NICHT mehr über Aktivitäten von TubeWaySolar informiert werden wollen, um eine e-Mail mit dem Betreff "unsubscribe".

  - - - - - - - -     

Kontakt

e-mail:  

thalhammerm@yahoo.de

  

Skype: michael.th3

 

Tel. +43(1)9195724,  Austria