Bautechnische Anregung für Unterdruck-Isoliermodule 

 

Wegen der ungelösten Umweltprobleme der Zementherstellung und des Abbaus von Bausand müssen im Bausektor gänzlich neue Wege begangen werden:

Dass ein Tee oder Kaffee in der Kanne über etliche Stunden kaum abkühlt, macht - zusammen mit einer luftdichten, verspiegelten Hülle - der atmosphärische Unterdruck. Schon 0,5 mm Abstand genügen zur Trennung von Temperaturunterschieden. Deswegen ist die von James Dewar im Jahr 1874 entwickelte Thermoskanne bis heute so beliebt.

 

Gemäß diesem Prinzip dämmen von Luft evakuierte Sandwich-Wandmodule langzeitig den Unterschied zwischen kaltem und heißem Bereich *.
Nichts dämmt so gut wie ein Wellen-brechendes Nichts - also ein Vakuum 

 

Dieses Prinzip lässt sich daher bestens zu ganzen Gebäudeerstellungen anwenden!

   

Thermo modul housing

 

Modulrahmen können mit verzinkten Blechen (oder mit Glasscheiben) belegt werden. Blech-innenseitig ausgebreitete Hochglanz-Alufolien werden mit einer Wellpappenlage überdeckt. 
Vor der elastomeren Abdichtung eines Moduls kommen die statisch geplanten Steh- und Rahmenhölzer hinein; sowie aus Wellkartonstreifen gefertigte Raster in Bienenwaben-Gitterstruktur. Die Waben bekommen an den sechs Eckstellen 2 x 2 mm starke Bambusstäbchen als Abstandhalter eingeklebt.
Mit in jeder Wabe eingelegtem zerknüllten Zeitungspapier wird die Konvektion der verbleibenden Restluft minimiert. Stäbchen und Pappe können per Hand oder auch von dafür konstruierten Kartoniermaschinen zugefügt werden. 
Waben und Stäbchen verteilen die Kräfte des Außendrucks, welche auf den Flächen eines Moduls lasten, auf die linearen und punktuellen Kontakte.
Mit einer Drehschieber Vakuumpumpe werden die einzelnen Modulfelder über Kugelventile auf 0,08 Bar Unterdruck gebracht. Sie sind bei Bedarf auf den allgemeinen Unterdruck hin nachjustierbar. Dieser Bedarf ist durch den hörbaren Unterschiede beim abklopfen feststellbar.      
Die Ständer und Querträger sind im zwischenwandigen Vakuumbereich verbaut. Die Berührung zwischen Holzbauteilen und Blechflächen werden über schmale Kantstege minimiert gehalten. Dies reduziert somit die dort mögliche thermische Übertragung. 
Als statische Last sind nur ein Bruchteil üblicher Wandgewichte in Rechnung zu nehmen.
 
Tragende, die Wandstatik bildende Außenwände mit nur 8 cm, und Zwischenwände unter 4 cm Wandstärke sind damit herstellbar; Stockwerktragende Wände nicht unter 12 cm. Auch Boden, Geschossdecke, Flachdach und andere Dachformen werden hier mittels Unterdruckvolumen isoliert. 
Zu nachträglicher thermischer Gebäudesanierung können auch extrem dünne, maßgefertigte Platten - platzsparend und frei von Problemstoffen - als außen oder innen applizierte Isolierung dienen.
Kabel und andere Installationen werden im Gebäude in eigenen Schächten verlegt.
 
Zwischen VSG-Fenstern oder ganzen VSG-Wänden wird - auf deren Fläche verteilt - eine entsprechende Anzahl transparenter Abstandshalter aus Acryl gesetzt. UV-Folien können hinzu den Überschuss an solarer Einstrahlung reflektieren. Auch außen platzierte Sonnenrollos sollen mit auto-sensorischer Regelung die gewünschte Temperatur steuern.
 
In dieser Weise kann ressourcensparend, schnell und extrem kostengünstig gebaut und im Bausektor sehr rationell gearbeitet werden.
Mit Wärmetauscher und kleiner Zusatzklimatisierung wird bereits eine behagliche Raumtemperatur  in Niederenergie-Gebäudestandart erreicht. 
Diese transportablen und leichtgewichtigen Module (15 kg/m²) ergeben in ihrer Riegel-Bauweise eine selbsttragende Gebäudestatik, welche einer architektonischen Gestaltung große Spielräume einräumt.
Als mit Silikon verfugte Module ist diese Bautechnik auch Erdbebensicher. Diese Wände sind unbrennbar, und vor Feuchte, Blitzschlag und Termitenbefall sicher. Zur Sturmfestigkeit dieser Gebäude genügen bereits eine Anzahl tief-verankernder Punktfundamente bzw. die Verbindungen mit ggf. einer Unterkellerung.
 
Und sie ersetzen Klima-problematische Mangelbaustoffe, wie Sand, Zement und Betonstahl !
 
Über die Verfugung der Module mittels Dachsilikon ist so ein Gebäude auch schnell restrukturiert. Bedarfsweise kann es anderen Ortes leicht wieder errichtet werden.
Besonders zu Wohnbau-Neuerrichtungen nach Kriegsschäden gibt dieser bautechnische Ansatz günstig erstellbare Anwendungsbereiche.
 
Mit dieser Isoliermethode sind natürlich auch Anwendungen an Rohrleitungen sowie Industrie- und Transportbehältern möglich.
 
Schon die Energie-Kosteneinsparung bei täglichem Heizen oder Kühlen der Räumespricht für diese Bauweise. Hinzu können die Blech-Außenflächen - einfach mit PV-Folie beklebt - ein völlig energieautarkes Gebäude ergeben. 
Mehr zum Stand der Technik >>

 https://www.baulinks.de/webplugin/2015/1787.php4

www.variotec.de

www.Sand-die-neue-Umweltzeitbombe

www.fenster-preis.net/fenster/verglasung/vakuumglas

   auch: Pilkington-Specia, Nippon Sheed Glass u.a.

  

*    Diese Wandteile (Module) brechen auch Schall- und elektromagnetische Strahlungswellen.
**   Sollte ein Modul implodieren, wird die nach innen gerichtete Kraft von 0,08 Bar Unterdruck frei. Frühere TV Starkvakuum-Bildröhren aus Glas standen als real mögliche und weit größere Gefahrenquelle in unseren Wohnzimmern! Die 2 x 4 t je m² an Druck auf das Modul könnte beide Bleche zwar mit lautem Knall zerreißen, jedoch äußerst selten eine Person verletzen.   
 
_   _   _   _ 

 

 

Mit dem selben technischen Ansatz vermögen sonnenseitig gelegene,  massive Außenwände  die dahinter liegenden Räume mit eingelagerter Wärmestrahlung zu beheizen.

 

Diese Wände werden außen mit Glas und innen mit Blech verkleidet und ergeben die Basis für eine Vakuum-gesteuerte Wärmespeicherung.
 
Tagsüber erwärmt sich - bei Normaldruck - hinter dem Glas die Mauermasse. Abends wird die äußere Fassade mittels automatischer Regelung zu jener Vakuum-Isolierung, welche tagsüber zur Raum-Innenseite hin aufrecht war.
Nun ist über die Nacht verteilte, kontinuierliche Wärmeabstrahlung in dahinter liegende Räume möglich. 
Ein außen platziertes (PV-Lamellen-) Sonnenrollo verhindert per auto-sensorischer Regelung eine Überhitzung oder ungewünschte Erwärmung der Speichermauer.
 
Beide Ansätze können bereits in mittelgroßen Handwerksbetrieben umgesetzt werden.
_  _  _  _
Beide Ansätze konnte ich wegen fehlender Geldmittel selber nicht austesten. Ihre Erfahrungen wären in der Sache nützlich und erbeten an: >> thalhammerm@yahoo.de. Bitte auch weiter verlinken. DANKE
Urheberrecht  & © 2008, Graz, Austria    -      aktualisiert, Wien, Jänner 2018
Siehe auch meine Seiten:  www.wirundunserklima.jimdo  &  www.gotteshausgemeinschaft.at 
 

  - - - - - - - - - -       

Sie und jede Firma können diese Ansätze zu einer Produktlinie Ihrer Marke ausbauen. Keine Patente, keine strikten Bedingungen.

Zuwendungen aus Gewinnerlösen nehme ich gerne an.  

         - - - - -

You and every Company can these approaches  expand to an product line of its trademark. No patents - no strict conditions. 

I would like to receive donations from winners.

      

       - - - - - - - - - 

e-mail: 

thalhammerm@yahoo.de  

http://www.tubewaysolar.at

Tel. +43(1)9195724, Austria, 0664 9122127                        - - - - - - - - -         

 

Ich bitte all jene, die NICHT mehr über Aktivitäten von TubeWay solar informiert werden wollen, um eine eMail mit dem Betreff "unsubscribe".

                  - - - - - - - - -

I ask all those who want NO more to be informed of activities of TubeWay solar to send an email with the subject "unsubscribe".

 

Besucherzaehler