GLYPHOSAT - kommt Ersatz?

 

Ungewöhnlicher Zucker aus Cyanobakterien wirkt als natürliches Herbizid

 

Chemiker und Mikrobiologen der Universität Tübingen entdecken Zuckermolekül, das Pflanzen und Mikroorganismen hemmt und für menschliche Zellen ungefährlich ist ‒ Eine Alternative für das umstrittene Glyphosat?

 

Forscherinnen und Forscher der Universität Tübingen haben einen Naturstoff entdeckt, der dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat Konkurrenz machen könnte: Das neu gefundene Zuckermolekül aus Cyanobakterien hemmt das Wachstum verschiedener Mikroorganismen und Pflanzen, ist aber für Menschen und Tiere ungefährlich. Die gemeinsame Studie wurde unter Leitung von Dr. Klaus Brilisauer, Professorin Stephanie Grond (Institut für Organische Chemie) sowie Professor Karl Forchhammer (Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin) durchgeführt. Sie ist am Freitag im Fachjournal Nature Communications erschienen.

 

Wirkstoffe für den pharmazeutischen oder landwirtschaftlichen Gebrauch haben ihren Ursprung oft in Naturstoffen. Diese können aus komplexen chemischen Strukturen bestehen, aber auch verhältnismäßig einfach aufgebaut sein. Oft liegt die Genialität solcher Wirkstoffe in ihrer Einfachheit: Sogenannte „Antimetabolite“ (von Metabolimus=Stoffwechsel) treten in Wechselwirkung mit lebenswichtigen Prozessen in der Zelle, indem sie Stoffwechselprodukte nachahmen. Das Ergebnis ist eine Störung des betroffenen biologischen Prozesses, was zur Wachstumshemmung oder gar zum Tod der betroffenen Zelle führen kann.

 

Das Tübinger Forschungsteam aus der Chemie und Mikrobiologie stieß nun auf einen sehr ungewöhnlichen Antimetaboliten mit bestechend einfacher chemischer Struktur: Ein Zuckermolekül mit dem wissenschaftlichen Namen „7-desoxy-Sedoheptulose (7dSh)“. Anders als gewöhnliche Kohlenhydrate, die in der Regel als Energiequelle für Wachstum dienen, hemmt diese Substanz das Wachstum verschiedener Pflanzen und Mikroorganismen, wie zum Beispiel Bakterien und Hefen. Der Zucker blockiert dabei ein Enzym des sogenannten Shikimatwegs, eines Stoffwechselweges, der nur in Mikroorganismen und Pflanzen vorkommt. Aus diesem Grund stufen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Wirkstoff als unbedenklich für Menschen und Tiere ein und wiesen dies auch bereits in ersten Untersuchungen nach.

 

Der seltene Desoxy-Zucker wurde aus Kulturen des Süßwasser-Cyanobakteriums Synechococcus elongatus isoliert, das in der Lage ist, das Wachstum verwandter Bakterienstämme zu hemmen. Auf der Suche nach der Ursache für diese Wachstumshemmung gelang es den Forschern, die Struktur des Naturstoffes zu entschlüsseln. Dank einer neu entwickelten Methode zur Herstellung von 7dSh, einer sogenannten chemoenzymatischen Synthese, konnten umfangreiche Studien zur Aufklärung des molekularen Wirkprinzips durchgeführt werden.

  

Langfristiges Ziel sei, umstrittene Herbizide und damit auch deren gesundheitlich bedenklichen Abbauprodukte langfristig ersetzen zu können, so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Wirksamkeit im Feld, Abbaubarkeit im Boden und Unbedenklichkeit gegenüber Nutztieren und Mensch müssten für 7dSh jedoch in umfassenden Langzeitstudien weiter erforscht werden.

 

Klaus Brilisauer, Johanna Rapp, Pascal Rath, Anna Schöllhorn, Lisa Bleul, Elisabeth Weiß, Mark Stahl, Stephanie Grond, Karl Forchhammer "Cyanobacterial antimetabolite 7-deoxy-sedoheptulose blocks the shikimate pathway to inhibit the growth of prototrophic organisms"

 

Published in Nature Communications (February 1st, 2019). DOI: 10.1038/s41467-019-08476-8

 Aus: Sonnenseiten, 16.2.2019

Quelle   Universität Tübingen 2019

 

 

BIENEN - nur Bestäuber?

 

75 % an Biomasse aller Insekten sind in den letzten 30 Jahren verschwunden !

 

So sind an der Vielfalt auch etliche Singvögel vom Aussterben bedroht - ihnen fehlt es an ihrer jeweils speziellen Nahrung - auch finden wir nur wenig an der vormals üppigen Blumenpracht und Schmetterlings-vielfalt. 

So langsam verschwindet das Gesumme, Gekrabble und Gezwitscher. Der stumme Frühling, nicht nur eine Matapher !

 

Daher bitte ich Sie gängige Petitionen für Landwirtschaftliche BRACHSTREIFEN - mit wenigstens 3%iger Einhaltung an den jeweiligen bäuerlichen Nutzflächen - zu unterzeichnen. 

 

Mit dem Blick auf den sensiblen Bereich landwirtschaftlich ökologischen Umbaues lauten diese Petitionen etwa: ... dass >> auf Dauer stehen gelassene Brachstreifen und regelmäßiger Fruchtfolgenwechsel eine erste und gute Grundlage zur Rückkehr not-wendiger Biodiversität sind << ...

 

Gleich ob verpflichtend oder als Weisung eingerichtet, wäre die mit Auflagen gekoppelte Förderung in unserer bäuerlichen Nutzflächenstruktur eine gut überschaubare und sinnvolle Maßnahme. 

 

Auch braucht es zur Boden- und Landschaftspflege eine vermehrte Umstellung auf Bioprodukte - diese nicht nur im Hinblick auf die gesteigerte Nachfrage des Konsumenten, sondern auch mit der ursprünglichen bäuerlichen Freude und Liebe an Saat und Ernte.                                                                                                   

 

Zuständige Ministerien mögen die bereits unterzeichneten SDG´s als Lenk- und Förderinstrumente für unseren Nahrungs- und Lebensraum aktiv umsetzen und Europa als Vorbild in der Welt erstrahlen lassen. Grüne Vitalität hängt eng mit den Insekten und bestäubenden Bienen und gleich danach mit unserer Vögelvielfalt zusammen.

 

Diese alles gilt es zum Gemeinwohl und um der Schöpfung selbst willen, dringend zu Erhalten!                 

 

Michael Thalhammer       Falls Sie e-mail-Adressen zuständiger Stellen kennen, bitte ich Sie dieses Schreiben direkt weiterzuleiten. DANKE! 

 

 

 
         
Angebot an die OPEC
 
 
Um die fossilen Ressourcen für die Zukunft zu erhalten, ist die Entwicklungsstudie  TubeWay-Solar  für Tranport und Öffentlichen Verkehr eine hervorragende Option. 
 
Um die Energiepriorität in der eigenen Hand zu behalten, sollten die OPEC-Teilnehmer diese Art von Pipelinen-Netzwerk in konzertierter Zusammenarbeit und in ihrer eigenen Richtung, zu eigenem Vorteil realisieren.
 
>>  TubeWay ist nicht gegen Ihr Kerngeschäft ! <<    Denn mit TubeWay in Ihrem Portfolio, diktieren Sie die Energiefrage in Richtung eines nachhaltig freieren Welthandels und dient zugleich dem Erhalt unseres Erdklimas.
 
Erst dann werden regionale Ölfelder nicht zwangsläufig konkurieren; und Wert und Preis der Ressource bleiben erhalten.
           
In diesem Sinne bitte ich Sie, den Link  www.tubewaysolar.at  an Ihre Mitglieder weiterzuleiten.  
 
 ... mit dem Engagement für zukunftsorientierte technische Lösungen im Bereich Verkehr und Gebäude - mit Solardünnfolien. Nähere Informationen finden Sie in der angeführten Website.
 
Diese patent-freien Erfindungen brauchen und erwarten ihre industrielle Umsetzung - das ist meine starke Vision ...
 
Stabilität ist zentral für alles was wir tun. Es ist das übergreifende Anliegen, das uns alle verbindet.
 
Sunny Regards
 
Michael Thalhammer
Vienna,  14.02.2017
                         

 
 

UmWelt-bürger & Konzerne!

 

Der steigende Bedarf nach fossilen und anderen begrenzten Ressourcen bringt uns und das globale Ökosystem an die Grenzen weiterer Möglichkeiten. 

Zugleich befinden wir uns in dynamischen Systemen, welche uns nur geringe Möglichkeiten zum Gegensteuern belassen. Diese gefährliche Situation zu erkennen und alte Geleise durch neue Weichenstellungen zu korrigieren, ist das Gebot der Stunde.

 

Um zu einer Umkehr aus dieser Sackgasse noch ausreichende Energien und Mittel zu bewahren, brauchen wir neben allerlei neuer Techniken besondere, andersartige und Ressourcen-sparsame Bautechnik, und neue Verkehrs- und Transportmittel. Ich habe daher seit 2002 solar-technische Ansätze entwickelt, welche in der Lage sind, diesen Weg mit Lebensqualität zu bewältigen. Nehmen Sie diesbezüglich bitte Einsicht in die patentfreien Entwicklungsstudien, unter  >> www.tubewaysolar.at 

 

Unseren Enkeln und dem Extremklima schulden wir jedoch mehr als dem Wirtschaftsdiktat. Wir können die Schöpfung bewahren oder im gegenseitigen Material- und Marktwettbewerb  verkommen.

 

Leider hat meine mehrfach an diverse Hersteller ausgesandte Technik-Weitergabe bisher kein Umsetzen bewirkt. Daher ergeht dieser Aufruf nun auch an Sie, mit dem Ersuchen zu einer aktiven Weiterleitung an Medien, Konzernetagen, Capitals, EU und wer immer Ihnen als zuständig erscheint. 

Seit mehr als 200 Jahren haben uns viele technische Entwicklungen, rein monetäre und wirtschaftspolitische Interessen, seelenlose Industrien und schöpfungsferne Wissenschafts-anwendungen in gefährliche Irrgärten verführt. 

 

Gerade wegen der engen Rohstoffe-Prognosen müssen wir endlich, besonders im Bausektor, zu neuen Möglichkeiten hin einlenken (siehe hierzu > Vakuum Wandmodule).  

 

Diese patent-freien Erfindungen brauchen und erwarten noch ihre industrielle Umsetzung - das ist meine starke Vision.

  

 Wien, Nov. 2016

  

 

 

Einfach zum Nachdenken:

 

Was vermag uns vor den Folgen der eigenen, dynamisierten Bedrohungen zu bewahren?

 

 

Bei 8 Milliarden Bewohnern werden uns - trotz hoher technischer Möglichkeiten - Luft, Wasser und Rohstoffe knapp. Das Wirtschaftsmodell der Konkurrenz wird zunehmend absurd und würde uns in blinden Raubbau und neue verheerende Kriege treiben.  Doch in  gegenseitig ehrlicher Anerkennung als  >eine Menschheit<  erwächst auch die not-wendige Kraft kluger Handlungen, und der  Irrtum eines gefährlichen Wettkampf-Denkens lässt sich noch in ethisch fruchtbare Leistungen umwandeln. Der Wirtschaftshirarchie von Hochfinanz, atomarer- und Rüstungsinteressen, OPEC-Mächtigkeit bis hin zur Automobilindustrie begegnet - per Gipfelbeschlüssen zur CO²-Reduktion - ein schon lange erforderlicher Paradigmenwechsel. Ermutigen wir diese Kernbereiche !!  

  

Zu den bereits verdrängten Arten einer wundersamen Lebensvielfalt zeigt sich nun eine erschreckende Beschleunigung an Ausdünnung. Folgende gröbere Faktoren ergeben in Summe leider eine eher düstere Prognose für die Zukunft:

 

Schwund aller essentiellen Ressourcen, Klimakatastrophen, Trinkwassermangel, Bienensterben, ungebremster CO2-Zuwachs, Humusabschwämmungen, Landraub und Massenmigration, destruktive Konzernwirtschaft, Verstädterungen, BITcoins-Scheinwährungsblase, Über- und gleichzeitige Unterernährung, ständig anwachsende Automatisation, entwürdigende Kämpfe um Arbeitsplätze, digitale Diktatur, Überfischung der Meere, Meerespiegelanstieg, rücksichtsloser Welthandel, Terror, Kriege und Folgeschäden daraus, Hochrüstung für Kriegsführung, AKWs, Agrarchemie, Monokulturen, Regenwaldvernichtung, Inflation, Müllprobleme ...

 

Wo Wasser, Luft und fruchtbare Erde derart nachteilige Veränderungen erleiden, da ist das gesamte Leben bedroht! Auch neue moralische Probleme; und dass stabile zwischenmenschliche Beziehungen und die zu unserem Schöpfer abnehmen, kommt hinzu. Der Familienerhalt und die Achtung vor dem Leben verlieren an Kraft und Terrain. Es braucht nun meine, deine und unsere Wende ! 

 

 

 Siehe auch meine Seiten:  www.wirundunserklima.jimdo 

      -       Michael Thalhammer,  Wien, März 2018

 

 

         - - - - - - - - - -       

Sie und jede Firma können diese Ansätze zu einer Produktlinie Ihrer Marke ausbauen. Keine Patente, keine strikten Bedingungen.

Zuwendungen aus Gewinnerlösen nehme ich gerne an.  

         - - - - -

You and every Company can these approaches  expand to an product line of its trademark. No patents - no strict conditions. 

I would like to receive donations from winners.

      

       - - - - - - - - - 

e-mail: 

thalhammerm@yahoo.de  

http://www.tubewaysolar.at

http://www.wirundunserklima.at

Tel. +43(1)9195724, Austria, 0664 9122127                                                     - - - - - - - - -         

 

Ich bitte all jene, die NICHT mehr über Aktivitäten von TubeWay solar informiert werden wollen, um eine eMail mit dem Betreff "unsubscribe".

                  - - - - - - - - -

I ask all those who want NO more to be informed of activities of TubeWay solar to send an email with the subject "unsubscribe".

 

Besucherzaehler